Projekt: Spuren des deutschen Kolonialismus in Berlin

Was hat Berlin mit der Kolonialzeit zu tun? Welche Geschichte steckt hinter dem Afrikanischen Viertel und der ethnologischen Sammlung des Humboldt-Forum? Diesen Fragen sind Schüler:innen der neunten Klassen im Rahmen des Projektes „Spuren des deutschen Kolonialismus in Berlin“ unter Anleitung von Dr. Alexander Hesse (ev. Religion) nachgegangen.

Dass Deutschland eine Kolonialgeschichte hat, die Spuren sowohl in Berlin, als auch in den vielen kolonisierten Ländern hinterlassen hat, ist noch immer nicht weithin bekannt. Im Projekt näherten sich die Schüler:innen der Klassen 9B, 9C und die evangelischen Religionsgruppen der 9A, 9D und 9E von verschiedenen Perspektiven.

In einer Exkursion ins Humboldt-Forum setzten sie sich damit auseinander, dass die Objekte der ethnologischen Sammlung aus ehemaligen Kolonien stammten und gingen der Frage nach, ob sie zurückgegeben werden sollten. Auf einer Stadtführung rund um das Afrikanische Viertel recherchierten sie die Herkunft verschiedener Straßennamen, setzten sich aber auch kritisch mit den Verbindungen Robert Kochs und Rudolf Virchows zum Kolonialismus auseinander.

Welche Fragen und Themen die Schüler:innen dabei am meisten beschäftigten, war individuell unterschiedlich – so unterschiedlich wie die Plakate, Artikel und Podcastbeiträge, die sie zum Abschluss des Projekts gestalteten.Schüler:innen der 9A und 9B vertieften Schwerpunktthemen ihrer Wahl auf Plakaten zu den Themen Völkerschauen, Masken und Waffen in Westafrika, das Krokodil in der Mythologie Papua-Neuguineas, dem Luf-Boot und dem Muschelthron. Andrere erforschten die Geschichte hinter dem Ort Peking-Platz und zu Robert Kochs Verbindungen zum Kolonialismus in Deutsch-Ostafrika. Eine Schülerin und ein Schüler aus der 9C verarbeiteten ihre Eindrücke zum Humboldt-Forum in zwei Artikeln und eine Gruppe aus Schüler:innen der 9D und 9E produzierte einen Podcast zum Afrikanischen Viertel und zur Afrikakonferenz.

Im Folgenden könnt ihr/ können Sie sich einige Beiträge genauer anschauen.