Musik

Kunst, Musik, Theater … in diese Trias der Künste sieht sich der Fachbereich Musik am Droste-Hülshoff-Gymnasium eingebettet. Ästhetische Erziehung nicht als Beiwerk, sondern als wesentlicher Bestandteil einer ganzheitlichen Bildung – so verstehen wir unsere Aufgabe. Damit stärken wir das soziale Miteinander und fördern die kreativen Potenziale unserer Schülerschaft – in anspruchsvollem Fachunterricht in der Unterstufe und einem vielfältigen Wahlpflicht-, Grund- und Leistungskursangebot in der Mittel- und Oberstufe.

Droste musiziert

Zusätzliche Fördermöglichkeiten bestehen in den musikbetonten c-Klassen und natürlich den zahlreichen Chören und Orchestern und in einer Band. Hier wird Musik klassen- und jahrgangsübergreifend gelebt, geliebt und mit Leidenschaft vor großem Publikum aufgeführt. Die Einstudierung erfolgt in wöchentlichen Proben und regelmäßigen Chor- und Orchesterreisen, die eine feste Größe im Schulleben der Droste bilden. 

Kooperationen und Fahrten

Kooperationen mit außerschulischen Institutionen, z.B. dem Deutschen Sinfonie Orchester Berlin oder dem Rias Kammerchor, Opern- und Musicalprojekte sowie Konzertreisen ins In- und Ausland sind Höhepunkte des gemeinsamen Ringens nach den schönsten Klängen. Aber hören Sie selbst in einem unserer Konzerte, beim Tag der offenen Tür … oder durchstöbern Sie weiter unsere Website! 

Unsere Ensembles

„Sinfonietta“
Streichergruppe in Kooperation mit der Leo-Borchard-Musikschule Steglitz-Zehlendorf

Genau hinhören, auf die Zeichen der DirigentInnen reagieren, dabei die Bogenhand richtig führen, die Intonation beachten, zwischendurch auf die Noten schauen, den Rhythmus richtig erfassen und schließlich seinen Ton wohlangemessen im Gesamtklang platzieren. Das ist schon ziemlich viel für einen (jungen) Menschen, der sonst vielleicht mal mit jemandem zusammen musiziert hat, aber meist doch allein übt und spielt – und sich nun plötzlich in einer größeren Streichergruppe wiederfindet.

Ensemblespiel fordert einiges an Können und Fertigkeiten, was im Instrumentalunterricht nur bedingt vorbereitet werden kann. Deshalb gibt es in Kooperation mit der Leo-Borchardt-Musikschule Steglitz-Zehlendorf die „Droste-Sinfonietta“.

Hier werden die neu angekommenen Streicher gezielt auf das gemeinsame Spiel mit dem Orchester II vorbereitet. Die Proben finden zeitgleich statt, hin und wieder wird ein Teil des Konzertprogrammes auch schon gemeinsam erarbeitet.

Die Orchesterarbeit beinhaltet Elemente von Rhythmik, Solmisation, MDU (Multimedialer Unterricht), Blattspiel und Improvisation. Im Laufe des Schuljahres gibt es eigene Auftritte und meist auch ein gemeinsames Sommerkonzert mit dem Chor und Orchester II.

In der Sinfonietta sind SchülerInnen aus der Grundschule ab der fünften Klasse willkommen, die Lust auf das Klangerlebnis Orchester haben. Hier können sie schon mal in die Orchesterwelt (der Droste) hineinschnuppern, ohne gleich vom großen Orchesterklang überfordert zu sein, und vielleicht auch schon zukünftige MitschülerInnen kennenlernen.

Geleitet wird das Ensemble von Frau Elvers und Frau Reinhardt, die als erfahrene StreicherkollegInnen von der Musikschule mit innovativen Methoden und viel Freude den Start ins Orchesterspiel erleichtern und individuell unterstützen.

Die Proben finden mittwochs von 17 bis 19 Uhr in Raum 403 oder zusammen im Tutti mit dem Orchester II im Musiksaal statt.

Orchester II (Klassen 7-9)

Im Orchester II treffen sich einmal wöchentlich Schülerinnen und Schüler der 7. bis 9. Klassen, aber auch ambitionierte Grundschüler, die frühzeitig das instrumentale Zusammenspiel üben wollen, sind schon willkommen. Hier werden anhand spielfreudiger Arrangements Grundfertigkeiten des Orchesterspiels gelernt, die dann auf die Aufnahme in das Orchester I vorbereiten.

Das Orchester II ist in eine Streichergruppe (Herr Werneburg und Frau Marotzke (zurzeit in Elternpause) und eine Bläsergruppe (Herr Siegel) aufgeteilt, in denen die Vorbereitung zum „Tutti“ stattfinden. Dank zahlreicher Helfer (SchülerInnen der Oberstufe, Ehemalige, MusikstudentInnen) ist aber gelegentlich, aber auch musikalische Kleingruppenbetreuung möglich, so dass auch binnendifferenziert geübt und gearbeitet werden kann, um jeden nach seinen Maßgaben optimal zu fördern. Wichtig ist auch die Kooperation mit den InstrumentallehrerInnen, die einen wichtigen Beitrag zur Vorbereitung der Einzelstimmen leisten.

Ein Höhepunkt der Probenarbeit ist die regelmäßig im Januar stattfindende Orchesterprobenreise nach Wunsiedel in den Bayerischen Wald. Hier haben die Orchestermitglieder die Gelegenheit, sich über die Proben hinaus intensiv z.B. beim Schlittenfahren am Haushang, beim Langlauf oder in den abendlichen Workshop-Angeboten (Kammermusik, Tanz, Theater, Sketch…und am Abend in der Disco !) kennenzulernen. Umso leichter fällt es dann im Kleinen wie im Großen „einen gemeinsamen Ton“ zu finden und zu einem Klangkörper zusammenzuwachsen.

In gemeinsamen Konzerten mit dem Chor II werden zweimal jährlich die Ergebnisse präsentiert. Traditionell treten diese beiden Ensembles auch beim „Tag der offenen Tür“ und zur Begrüßung der 7. Klassen zu Beginn des Schuljahres auf.

Das Orchester II probt jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr im Musiksaal. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

Mirko Siegel, Michael Werneburg, Luisa Marotzke

Orchester I (Klassen 9-12)

… Spielfreude, Einsatzbereitschaft und Teamgeist, unter diesem Vorsatz treffen sich einmal wöchentlich die 50-60 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9-13 des Orchesters I, um gemeinsam zu musizieren. Sie lernen dabei einander zuzuhören, sich ein-, unter- und überzuordnen und daraus einen orchestralen Vielklang zu bilden: natürlich musikalisch, aber auch im sozialen Miteinander.

Dabei bringen sie zumeist Orchestererfahrung aus dem Orchester II mit, sind also sowohl instrumental als auch im Zusammenspiel schon etwas geübt und fortgeschritten, so dass überwiegend sinfonische Originalliteratur erarbeitet werden kann. Auch das anspruchsvolle, orchestrale Begleiten von Schüler-SolistInnen aus den eigenen Reihen wird regelmäßig geübt. Die Ergebnisse werden dann zweimal jährlich in Sommer- bzw. Weihnachtskonzerten einem großen Publikum präsentiert.

Meist im Herbst begibt sich das Orchester auf Probenreise, auf der auch Kammermusik und der gemeinschaftliche Freizeitspaß einen wichtigen Raum einnehmen, besonders beliebt: die bunten Abende am Abschlusstag mit vielen kuriosen und exotischen Beiträgen.

Regelmäßig nahm das Orchester I an den Schulorchestertreffen der Berliner Philharmoniker teil, ein Höhepunkt, an dessen Ende eine Probe und eine Aufführung mit deren Chefdirigent stand.

Etwa alle zwei Jahre wird mit dem Orchester I ein besonderes musikalisches Schulprojekt geplant. Dazu gehörten in den vergangenen Jahren z.B. die Aufführung von Carl Orffs „Carmina burana“ gemeinsam mit den Schulchören im Sendesaal des rbb oder die orchestrale Begleitung der Operninszenierung „Orpheus und Eurydike“ von Gluck in der Schulaula.

Von der Reise- und Abenteuerlust des Orchesters zeugen zwei Konzertreisen nach Peru, auf denen gemeinsam mit dem peruanischen Partnerensemble „Orquesta de Barro“ etliche Konzerte in Trujillo, Chimbote und Lima gegeben wurden. Der Rückbesuch erfolgte mit Konzerten u.a. im Kammermusiksaal und im großen Saal der Philharmonie. Über den Orchesteraustausch erschien der Dokumentarfilm „Schubert und Mambo“ des Regisseurs Moritz Lenz. Vom Deutschlandfunk wurde ein Radiofeature darüber gesendet.

Ein fächerübergreifendes Projekt fand unter dem Motto „Droste meets Charlie Chaplin“ statt. Es wurde die Stummfilmmusik zu Chaplins „Shoulder Arms“ (1918), eine kritisch-politische Komödie zum 1. Weltkrieg, aufgeführt. Begleitend wurde das Publikum durch eine Wanderausstellung mit diversen Schülerarbeiten zum Thema geführt.

Auf Einladung der Hans-Krása-Stiftung Terezin hat das Orchester eine Konzert- und Gedenkstättenfahrt nach Theresienstadt unternommen. Der Besuch der Gedenkstätten, Gespräche und Begegnungen mit Überlebenden des Ghettos Theresienstadt und das Konzert vorort, wo u.a. Musik aus Krásas Kinderoper „Brundibar“ zur Aufführung kam, haben für alle Beteiligten bleibende Eindrücke hinterlassen.

Seit vielen Jahren besteht eine erfolgreiche Kooperation mit dem Kammermusikprojekt des DSO (Deutsches Sinfonie Orchester Berlin). MusikerInnen dieses Orchesters studieren Kammermusik mit unseren SchülerInnen ein, unterstützen aber auch durch Stimmproben die Einstudierung der Orchesterwerke. So schnuppern wir in die Welt der Profis hinein, sind Gäste in Generalproben und Konzerten des DSO oder nehmen am alljährlichen „Symphonic Mob“ teil.

Die Leitung des Orchesters I haben Herr Siegel, der vor allem die Bläser einstudiert, und Herr Werneburg und Frau Marotzke (zurzeit in Elternpause), die sich um den Streichklang kümmern. In Tutti-Proben werden die Teilergebnisse dann zusammengefügt.

Das Orchester probt jeden Dienstag von 16.30-19 Uhr im Musiksaal. Neue Orchestermitglieder sind herzlich willkommen.

Mirko Siegel, Michael Werneburg, Luisa Marotzke

Chor II (Klassen 7-8)

Jeden Mittwoch treffen sich Sängerinnen und Sänger aus den Klassen 7 und 8 zum Chorsingen. Vom leichten Spaß-Kanon bis zum anspruchsvollen geistlichen Kanon, von zwei- bis vierstimmiger Chormusik für gleiche Stimmen, mit und ohne Begleitung, singen wir alles, was das Herz begehrt und uns voranbringt.

Jeweils vier bis fünf Monate arbeiten wir an einem Programm, im Frühjahr mit eher weltlicher, im Herbst mit eher geistlicher Chorliteratur. Gern gestalten wir unsere Auftritte auch szenisch, tänzerisch oder im Schwarzlicht, in kompletten Kantaten oder im einzelnen Lied. Im Dezember treten wir mit dem Orchester II im kleinen Weihnachtskonzert und im Juni im Sommerkonzert auf.

Was wir – außer zu singen – noch lernen, ist vor allem Geduld miteinander. Es gilt, Rücksicht auf Jüngere zunehmen, mit Ausdauer auf ein Ziel hinzuarbeiten und schließlich im Konzert wirkliche Konzentration zu entwickeln. So ist auch unsere jährliche Musikwoche in Wunsiedel voller lebendiger Erfahrungen: nach vielen Stunden des Probens entstehen Zusammenklänge, die manchen nie wieder loslassen.

Leitung: Miriam Fahnert, Jana Mai

Mittelchor (Klassen 9-10)

Wie der Name schon vermuten lässt, bildet der Mittelchor den altersmäßig mittleren von den drei Schulchören. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 werden hier mit vierstimmiger Chorliteratur für gemischte Stimmen vertraut gemacht So bietet sich den Jungen nach dem Stimmwechsel frühzeitig eine Chance, die tieferen Stimmen zu festigen und damit das Klangspektrum für alle zu vergrößern.

In den wöchentlichen Proben und auf Probenreisen werden die traditionellen großen Sommer- und Weihnachtskonzerte mit weltlicher und geistlicher Chorliteratur vorbereitet. Höhepunkte bilden dabei z.B. doppelchörige Auftritte mit dem Oberstufenchor (Gallus: Duo Seraphim), vom Orchester begleitete Werke (Mendelssohn: Verleih uns Frieden) und zeitgenössische Werke (Kats-Chernin: Memorial Rag). In jedem Falle sind auch in der großen Menge tiefe musikalische Erfahrungen des Einzelnen spürbar.

Leitung: Oliver Uden, Jana Mai, Miriam Fahnert

Chor I (Klassen 11-12)

Singen kann jeder! Das stimmt zwar, dennoch gehören zum Chorsingen gute Ohren, Freude am Zusammenklang der eigenen mit anderen Stimmen und natürlich neben Rhythmusgefühl der Wille, gemeinsam einen ausgeglichenen und schönen Chorklang zu formen. Dafür wird im Chor I mit Sängerinnen und Sängern der Oberstufe einmal wöchentlich geprobt. Natürlich sind auch Zuverlässigkeit und Disziplin notwendig.

Die meisten Chormitglieder haben diese Fähigkeiten bereits seit der 7. Klasse im Chor II und dann im Mittelchor (9. und 10. Klassen) geübt und sind deshalb bestens vorbereitet. Man kann aber auch später erst das Chorsingen für sich entdecken und in dem entsprechenden Chor mitwirken.

Als Höhepunkt gelten die Konzerte mit den anderen Ensembles im Sommer in der Aula der Schule und vor Weihnachten in der Zehlendorfer Pauluskirche, wenn die Ergebnisse vorgeführt werden, die Mitwirkende und Zuhörer gleichermaßen begeistern, seien es A-Cappella-Chorwerke oder Kompositionen für Chor und Orchester wie Mendelssohns Kantate „Vom Himmel hoch“. Prinzipiell wird nur Originalliteratur gesungen; sogar eine Uraufführung einer Komposition für Chor und Klavier „Der Knabe im Moor“ von Leon Buche, einem ehemaligen Oberstufenschüler, war Teil eines Sommerkonzertprogramms. Über die Mitwirkung bei weiteren Großprojekten wie z.B. „Carmina burana“ von Carl Orff oder „Orpheus und Eurydike“ von Christoph Willibald Gluck wird auch auf der Orchesterseite hingewiesen.

Darüber hinaus gibt es auch außerschulische Projekte wie z.B. das Kulturradio-Kinderkonzert im Großen Sendesaal des „rbb“ , als gemeinsam mit dem DSO unter der Leitung von Roderick Shaw „Zadok the Priest“ von Georg Friedrich Händel aufgeführt wurde, oder die Patenschaft des Rias-Kammerchores, dessen SängerInnen ein Jahr lang unsere Probenarbeit begleitet und zum Teil angeleitet haben. Auch Herr Rademacher als Dirigent hat mit unserem Chor gearbeitet, am Ende der Saison gab es dann ein großes Konzert im Konzerthaus Berlin, das der Droste-Chor gemeinsam mit der Akademie für Alte Musik mit einem Satz aus einer Schubert-Messe eröffnen durfte (Kritik s.u. im Zeitungsartikel).

Im Gewandhaus Leipzig hat der Chor I an der Festveranstaltung zum 20-jährigen Jubiläum von „Grieg in der Schule“ mitgewirkt (Foto s.u.).

Sehr beliebt sind die beiden Probenfahrten des Chores. Im Frühherbst gibt es ein verlängertes Wochenende in Burg Stargard zur Vorbereitung des Weihnachtskonzertes und zur Faschingszeit wird das Sommerkonzertprogramm in einer Jugendherberge in der Nähe von Berlin einstudiert. Auf diesen Fahrten kann sehr intensiv auch in Einzelstimmen gearbeitet werden, weil zusätzlich zu den LehrerInnen ehemalige SchülerInnen die Stimmproben übernehmen und auch sonst für kreative Abwechslung und Spaß in den Pausen sorgen.

Der letzte Abend dieser Fahrten ist mit seinem sehr bunten Programm zu einem traditionellen Highlight geworden, auf das sich alle freuen.

Als AssistentInnen arbeiten ehemalige SchülerInnen und GesangsstudentInnen mit der ChorleiterIn Miriam Fahnert und Jana Mai zusammen.

Der Chor I probt jeden Freitag von 14:30 bis 16 Uhr im Musiksaal. Neue Chormitglieder sind herzlich willkommen.